Das Naturium am Inn

Herzlich willkommen im Naturium am Inn – der grenzübergreifenden Umweltstation am Europareservat Unterer Inn. Entdecken Sie faszinierende Natur und zwei neue Ausstellungen in Ering (Bayern) und Frauenstein (Oberösterreich)!  

Das Naturium am Inn ist Qualitätssiegelträger

Im Mai 2023 wurde der Umweltstation im Naturium am Inn das „Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern“ für hochwertige Bildungsarbeit im Bereich Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung verliehen.

Neuigkeiten vom Naturium am Inn

Unsere Erlebnisangebote – einfach online buchen:

Bei unseren öffentlichen Führungen, Exkursionen, Vorträgen und Workshops ist für alle Altersgruppen etwas dabei. 

Zu unseren Veranstaltungen!

Hier die kommenden Veranstaltungen aus unserem
Onlinebuchungs-Angebot:

Jetzt schnell anmelden!

Die Sonntagsführungen des Naturium im Juni

Die Pflanzen der Inndämme 
und Brennen

Führung mit Dr. Beate Brunninger, 
Naturium am Inn

Der Juni ist die Zeit der üppigen Blütenpracht an den Inndämmen und auf den Brennen in den Auen. Wir wandern zum Eringer Inndamm oder fahren wahlweise zum „Biotop-Acker“ nach Eglsee, der im Zuge eines Life-Projektes vom Maisacker zum Biotop renaturiert wurde, und erkunden die vielfältige bunte Pflanzengesellschaft, die auf trockene und nährstoffarme Böden angewiesen ist. Es begegnen uns Heilkräuter, Orchideen und zahlreiche andere Pflanzen. Die Strecke ist für Rollstuhlfahrer noch tauglich, jedoch ist eine Begleitperson zweckmäßig.

Termine: jeden Sonntag im Juni, 10 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden, Teilnahmegebühr: 3 € (Kinder frei)
Treffpunkt: Naturium a. Inn, Innwerkstr. 15, 94140 Ering

Anmeldung über das Buchungsportal im Veranstaltungskalender auf unserer Homepage www.naturium-am-inn.eu, per E-Mail an naturium[at]rottal-inn.de oder unter Tel. 0049 (0)8573-1360.

Führung anlässlich des
"Internationalen Tages der Artenvielfalt"

Was krabbelt, wächst und flattert am Unteren Inn?

Artenvielfalt entdecken mit dem Naturium am Inn und der Zoologischen Gesellschaft Braunau.

Anlässlich des internationalen Tages der Artenvielfalt, der jährlich am 22. Mai stattfindet, nehmen wir die Tier- und Pflanzenwelt im Europareservat Unterer Inn genauer unter die Lupe. Denn die Vielfalt hier ist enorm: vom Eisvogel bis zum Biber, vom Schmetterling bis zum Frosch, von mächtigen Auwaldbäumen bis zu zarten Orchideen. Ausgerüstet mit Ferngläsern und Becherlupen erforschen wir die Artenvielfalt am Unteren Inn. Besonders eingeladen sind Familien!

Samstag, 15. Juni 2024, 14 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden, die Veranstaltung ist kostenlos
Treffpunkt: Naturium am Inn, Innwerkstr. 15, 94140 Ering

Anmeldung über das Buchungsportal im Veranstaltungskalender auf unserer Homepage www.naturium-am-inn.eu, per E-Mail an naturium[at]rottal-inn.de oder unter Tel. 0049 (0)8573-1360.

Natura 2000-Tag 2024 – Auen-Erlebnis für Groß und Klein

Natura 2000-Aktionstag am neuen Umgehungsgewässer

 

Alljährlich wird am 21. Mai der europäische Natura 2000-Tag gefeiert. In diesem Jahr wurde er zum Anlass genommen, die im Bau befindliche neue Fischaufstiegshilfe am Kraftwerk Braunau-Simbach vorzustellen.

Der Kraftwerksbetreiber Verbund richtete gemeinsam mit der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) und dem Naturium am Inn ein spannendes Auen-Erlebnis für geladene Gäste sowie einen Familiennachmittag mit Stationenbetrieb für Groß und Klein aus.

Einleitende Grußworte sprachen neben Verbund-Projektleiter Herfried Harreiter, Regierungspräsident von Niederbayern Rainer Haselbeck, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Rottal-Inn, Edeltraud Plattner, und Christoph Stein vom bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. 

Am Kraftwerk Braunau-Simbach sind die Arbeiten für ein Umgehungsgewässer fast abgeschlossen, das im Rahmen des EU-Projektes „LIFE Riverscape Lower Inn“ die Auenrenaturierung im Natura 2000-Gebiet am Europareservat Unterer Inn zum Ziel hat. Hier soll die Durchgängigkeit für Fische gewährleistet sein, aber auch Lebensraum für unterschiedlichste Natura 2000-Arten bei den Kraftwerken geschaffen werden. Ende Juni sind die Erd- und Betonbauarbeiten voraussichtlich abgeschlossen, ab September soll dort schon Inn-Wasser fließen.

Ausführungen von Projektleiter Roland Schmalfuß vom Verbund und Landschaftsplaner Thomas Hermann gaben einen Einblick in die Planung des 3,1 Kilometer langen Umgehungsgewässers und seine Wichtigkeit für tausende Arten, wie Fledermäuse, Zauneidechse und Fische, die früher im und am Inn vorkamen und hier einen neuen Lebensraum finden sollen. Der Gewässerökologe Gerald Zauner präsentierte einige Inn-typische Fischarten, wie beispielsweise Rotfeder, Aitel, Nase und Nerfling, die er für die Gäste in Aquarien mitgebracht hatte.

Anschließend ging es noch an das bereits vor fünf Jahren fertig gestellte Umgehungsgewässer am Kraftwerk Ering-Frauenstein. Hier gewannen die Besucher einen ersten Eindruck, wie das Umgehungsgewässer Simbach-Braunau in ein paar Jahren aussehen könnte. Begrüßt wurden die Gäste von einer Gruppe Kindergartenkinder aus Ering. Gemeinsam mit  Naturium-Guide Nils Diezmann konnten sie beim Umweltbildungsprogramm

 


„Flusserlebnistag“ des Naturium am Inn, den Lebensraum Inn mit seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern spielerisch kennenlernen. Am Erlebnis-Pavillon bauten sie mit Freude ihre eigenen Flussläufe in den Sandhaufen und beobachteten, welche Gestaltungskraft das Wasser hat.

Am Nachmittag konnten sich Besucher und Familien an verschiedenen Ständen zu den Lebensräumen am Inn informieren. Unter anderem wurde bei der ANL das Thema Amphibien vorgestellt, bei der Unteren Naturschutzbehörde Rottal-Inn der Biber, bei der Station des EZB Zauner die Fische, bei der Zoologischen Gesellschaft Braunau die Insekten der Inndämme, bei Karl Billinger die Vögel des Inns und beim Naturium lernte man die Vögel der Auwälder und Bodenbrüter wie den Flussregenpfeifer kennen. 

Wir schauen auf einen sehr erfolgreichen Tag zurück, an dem die Bedeutung des Natura 2000-Netzwerkes anhand der grenzübergreifenden Zusammenarbeit am Unteren Inn als hervorragendes Beispiel hervorgehoben werden konnte. Zusätzlich wurde allen Teilnehmenden verdeutlicht, wie wichtig die verschiedenen Lebensräume auf kleinem Raum für die Artenvielfalt sind.

 

 

Naturium am Inn

Das Naturium am Inn ist ein grenzübergreifendes Besucher- und Umweltbildungszentrum im Zentrum des Europareservats Unterer Inn. Besuchen Sie unsere neuen Ausstellungen in Ering und im Schloss Frauenstein und entdecken Sie die heimische Natur - auf eigene Faust oder bei einer unserer Führungen.

Infos zum Naturium

 

Europareservat Unterer Inn

In den Staubereichen am Unteren Inn haben sich einzigartige Lebensräume entwickelt: Sandbänke, ausgedehnte Schilfufer, mit Weiden bewachsene Inseln und unberührte Auwälder. Das Europareservat erstreckt sich grenzüberschreitend 55 Flusskilometer von der Salzach- bis zur Rottmündung und beherbergt unter anderem rund 300 Vogelarten.

Kontakt