Das Naturium am Inn

Herzlich willkommen im Naturium am Inn – der grenzübergreifenden Umweltstation am Europareservat Unterer Inn. Entdecken Sie faszinierende Natur und zwei neue Ausstellungen in Ering (Bayern) und Frauenstein (Oberösterreich)!  

Das Naturium am Inn ist Qualitätssiegelträger

Im Mai 2023 wurde der Umweltstation im Naturium am Inn das „Qualitätssiegel Umweltbildung.Bayern“ für hochwertige Bildungsarbeit im Bereich Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung verliehen.

Lust auf Bundesfreiwilligendienst
in der Natur?

Das grenzübergreifende Umweltbildungs- und Besucherzentrum Naturium am Inn in Ering sucht für den Zeitraum 1.9.24 bis 31.8.25 noch eine/n Bundesfreiwilligendienstleistende/n (m/w/d).

Du möchtest Dich ein Jahr lang intensiv für Natur und Umwelt engagieren, Dich persönlich weiterentwickeln und beruflich orientieren?

Dann mach doch bei uns mit, wenn Kinder und Erwachsene die Lebewelt am Unteren Inn mit seinen Inseln und Auwäldern erfahren. Oder wenn Schulkinder begeistert Teichlebewesen betrachten und lernen, wie sie leben. Sei dabei, wenn wir die Zugvögel im Frühjahr und im Herbst auf den Verlandungszonen der Stauseen bei ihrer Rast beobachten und ihre Arten bestimmen.

Begleite Landschaftspflegemaßnahmen oder hilf bei der Besucherbetreuung mit. Plane gemeinsam mit dem Team Aktionen und Projekte zu Umweltbildung und Nachhaltigkeitsthemen im Alltag. Es warten vielfältige und spannende Aufgaben.

Das Naturium-Team freut sich auf Dich!

Weitere Infos und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung findest Du hier, auf der Seite des Landkreises Rottal-Inn.

 

Neuigkeiten vom Naturium am Inn

Neu: Balancierpfad
am Naturium in Ering!

Balancierpfad, Holz-Klangspiel und Weidentunnel im Außenbereich des Naturium am Inn in Ering, bieten Groß und Klein spannende Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten.

Wir wünschen allen, auch den ganz Kleinen an der Hand eines Erwachsenen, viel Spaß beim umsichtigen Benutzen des Balancierpfades!

Mehr Infos gibt es hier, auf unserer Webseite 
unter “Neuigkeiten aus dem Naturium am Inn”: 
https://www.naturium-am-inn.eu/service/aktuelles/

 

Unsere Erlebnisangebote – einfach online buchen:

Bei unseren öffentlichen Führungen, Exkursionen, Vorträgen und Workshops ist für alle Altersgruppen etwas dabei. 

Zu unseren Veranstaltungen!

Hier die kommenden Veranstaltungen aus unserem
Onlinebuchungs-Angebot:

Jetzt schnell anmelden!

Die Sonntagsführungen des Naturium im Juli

Die Tier- und Pflanzenwelt 
der Innstauseen im Sommer

Führung mit 
der Biologin Dr. Beate Brunninger, 
Naturium am Inn

Mehr als 120 Vogelarten brüten auf den Inseln und Sandbänken der Stauseen und in den Auwäldern des Unteren Inn. Im Juli sind viele Vögel noch mit der Aufzucht ihrer Jungen beschäftigt. Große Brachvögel suchen die Innstauseen zur Mauserung ihres Gefieders auf und stehen oft auf den Sandbänken vor dem Eringer Kraftwerk. Vielleicht sehen wir auch eine Schlingnatter, die sich am Wegrand sonnt? Die Inndämme sind inzwischen gemäht und viele Pflanzen blühen jetzt ein zweites Mal. Wir gehen mit offenen Augen durch die Natur.
Die Strecke ist für Rollstuhlfahrer noch tauglich, jedoch ist eine Begleitperson zweckmäßig.

Termine: jeden Sonntag im Juli, 10 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden, Teilnahmegebühr: 3 € (Kinder frei)
Treffpunkt: Naturium am Inn, Innwerkstr. 15, 94140 Ering
Wir bitten um Anmeldung!

Anmeldung über das Buchungsportal im Veranstaltungskalender auf unserer Homepage www.naturium-am-inn.eu, per E-Mail an naturium[at]rottal-inn.de oder unter Tel. 0049 (0)8573-1360.

Schmetterlings-Exkursion
auf der Seibersdorfer Brenne

Schmetterlings-Exkursion mit Walter Sage, 
Zoologische Gesellschaft Braunau

Während des Life-Projektes „Unterer Inn mit Auen“, das in den Jahren 1998 bis 2002 durchgeführt wurde, erfolgten an einigen ehemaligen Brennenstandorten (trockenwarme Magerrasen) Renaturierungs-Maßnahmen. Die Seibersdorfer Brenne ist eine der weniger bekannten, aber eine besonders artenreiche Brenne. Diese wurde 2007 mit dem Kauf und der Renaturierung eines Ackers durch den Bund Naturschutz, Ortsgruppe Unterer Inn, um weitere 4000 Quadratmeter erweitert. Seither hat sich diese Fläche prächtig entwickelt, wovon jedes Jahr nicht nur hunderte Orchideen zeugen.

Wir gehen etwa 1 km entlang des Inndamms bis zur Brenne, wo wir die tagaktiven Falterarten beobachten und bestimmen.

Termin: Samstag, 13. Juli 2024, 9 Uhr

Dauer: ca. 2,5 Stunden, Treffpunkt: Parkplatz Badesee Bergham, 
Gstetten 13, 84375 Kirchdorf am Inn.
Die Veranstaltung ist kostenlos, wir bitten jedoch um Anmeldung.

Anmeldung über das Buchungsportal im Veranstaltungskalender auf unserer Homepage www.naturium-am-inn.eu, per E-Mail an naturium[at]rottal-inn.de oder unter Tel. 0049 (0)8573-1360.

Infotag Reptilien und Amphibien
im Naturium Ering

Infotag Reptilien und Amphibien
mit Daniel Renner, Reptilien- und Amphibienbeauftragter des Landkreises Rottal-Inn

Gezeigt werden interessante Exponate aus der Welt der Amphibien und Reptilien in Schaugläsern und Schaukästen.
Der Fachmann ist vor Ort, um alle Fragen zu beantworten. Auch informative Tafeln werden gezeigt.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeit des Naturium kostenlos zu besichtigen.

Termin: Sonntag, 14. Juli 2024, 9-17 Uhr

Treffpunkt: Naturium am Inn, Innwerkstr. 15, 94140 Ering
Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt frei.
Infos zu der Veranstaltung gibt es per E-Mail an naturium[at]rottal-inn.de oder unter Tel. 0049 (0)8573-1360.

Exkursion zum "Internationalen Tag der Artenvielfalt" – ein kurzer Bericht

Tag der Artenvielfalt in Eglsee 2024

Bei der Exkursion des Naturium am Biotopacker in Eglsee, anlässlich des Tages der Artenvielfalt, haben die Teilnehmer viele verschiedene Arten entdecken können.

Auf dem blütenreichen Damm sowie auch auf dem Biotopacker hat sich eine artenreiche Pflanzengesellschaft präsentiert: unter anderem die Rote Heckenkirsche, Baldrian, Gilbweiderich, Schwarze Königskerze, Majoran, Mädesüß, Steinklee, Natternkopf, Tausendgüldenkraut.

Mit Hilfe von Insektenspezialist Walter Sage, Zoologische Gesellschaft Braunau, der das Naturium an diesem Tag mit seinem reichen Fachwissen unterstütze, konnten wir z. B. folgende Insekten aufspüren: Großer Feuerfalter, Pflaumen-Zipfelfalter, Idas-Bläuling, Später Königskerzen-Mönch, Blaue Federlibelle, Hufeisen-Azurjungfer, Dünen-Sandlaufkäfer, Gemeiner Bienenkäfer, Hummel-Waldschwebfliege.

Unter den Vögeln stachen vor allem verschiedene Schwalbenarten, Goldammer, Stieglitz, Grünspecht, Zaunkönig und Teichrohrsänger heraus. Eine Schlingnatter, Teichmolchlarven und einige Seefrösche konnte man in die Listen eintragen.

Das Resümee: es wurden zwar erfreulicherweise viele Arten entdeckt, insgesamt aber ist wiederum ein Rückgang der Arten zu verzeichnen.

Daher ist es immer wieder wichtig, sich vor Augen zu führen, dass die „wilde Ecke“ im Garten den Erhalt nützlicher Insekten sichern helfen kann, und in weiterer Folge das Überleben von Vögeln, Reptilien und Amphibien.

Natura 2000-Tag 2024 – Auen-Erlebnis für Groß und Klein

Natura 2000-Aktionstag am neuen Umgehungsgewässer

 

Alljährlich wird am 21. Mai der europäische Natura 2000-Tag gefeiert. In diesem Jahr wurde er zum Anlass genommen, die im Bau befindliche neue Fischaufstiegshilfe am Kraftwerk Braunau-Simbach vorzustellen.

Der Kraftwerksbetreiber Verbund richtete gemeinsam mit der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) und dem Naturium am Inn ein spannendes Auen-Erlebnis für geladene Gäste sowie einen Familiennachmittag mit Stationenbetrieb für Groß und Klein aus.

Einleitende Grußworte sprachen neben Verbund-Projektleiter Herfried Harreiter, Regierungspräsident von Niederbayern Rainer Haselbeck, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Rottal-Inn, Edeltraud Plattner, und Christoph Stein vom bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. 

Am Kraftwerk Braunau-Simbach sind die Arbeiten für ein Umgehungsgewässer fast abgeschlossen, das im Rahmen des EU-Projektes „LIFE Riverscape Lower Inn“ die Auenrenaturierung im Natura 2000-Gebiet am Europareservat Unterer Inn zum Ziel hat. Hier soll die Durchgängigkeit für Fische gewährleistet sein, aber auch Lebensraum für unterschiedlichste Natura 2000-Arten bei den Kraftwerken geschaffen werden. Ende Juni sind die Erd- und Betonbauarbeiten voraussichtlich abgeschlossen, ab September soll dort schon Inn-Wasser fließen.

Ausführungen von Projektleiter Roland Schmalfuß vom Verbund und Landschaftsplaner Thomas Hermann gaben einen Einblick in die Planung des 3,1 Kilometer langen Umgehungsgewässers und seine Wichtigkeit für tausende Arten, wie Fledermäuse, Zauneidechse und Fische, die früher im und am Inn vorkamen und hier einen neuen Lebensraum finden sollen. Der Gewässerökologe Gerald Zauner präsentierte einige Inn-typische Fischarten, wie beispielsweise Rotfeder, Aitel, Nase und Nerfling, die er für die Gäste in Aquarien mitgebracht hatte.

Anschließend ging es noch an das bereits vor fünf Jahren fertig gestellte Umgehungsgewässer am Kraftwerk Ering-Frauenstein. Hier gewannen die Besucher einen ersten Eindruck, wie das Umgehungsgewässer Simbach-Braunau in ein paar Jahren aussehen könnte. Begrüßt wurden die Gäste von einer Gruppe Kindergartenkinder aus Ering. Gemeinsam mit  Naturium-Guide Nils Diezmann konnten sie beim Umweltbildungsprogramm

 


„Flusserlebnistag“ des Naturium am Inn, den Lebensraum Inn mit seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern spielerisch kennenlernen. Am Erlebnis-Pavillon bauten sie mit Freude ihre eigenen Flussläufe in den Sandhaufen und beobachteten, welche Gestaltungskraft das Wasser hat.

Am Nachmittag konnten sich Besucher und Familien an verschiedenen Ständen zu den Lebensräumen am Inn informieren. Unter anderem wurde bei der ANL das Thema Amphibien vorgestellt, bei der Unteren Naturschutzbehörde Rottal-Inn der Biber, bei der Station des EZB Zauner die Fische, bei der Zoologischen Gesellschaft Braunau die Insekten der Inndämme, bei Karl Billinger die Vögel des Inns und beim Naturium lernte man die Vögel der Auwälder und Bodenbrüter wie den Flussregenpfeifer kennen. 

Wir schauen auf einen sehr erfolgreichen Tag zurück, an dem die Bedeutung des Natura 2000-Netzwerkes anhand der grenzübergreifenden Zusammenarbeit am Unteren Inn als hervorragendes Beispiel hervorgehoben werden konnte. Zusätzlich wurde allen Teilnehmenden verdeutlicht, wie wichtig die verschiedenen Lebensräume auf kleinem Raum für die Artenvielfalt sind.

 

 

Naturium am Inn

Das Naturium am Inn ist ein grenzübergreifendes Besucher- und Umweltbildungszentrum im Zentrum des Europareservats Unterer Inn. Besuchen Sie unsere neuen Ausstellungen in Ering und im Schloss Frauenstein und entdecken Sie die heimische Natur - auf eigene Faust oder bei einer unserer Führungen.

Infos zum Naturium

 

Europareservat Unterer Inn

In den Staubereichen am Unteren Inn haben sich einzigartige Lebensräume entwickelt: Sandbänke, ausgedehnte Schilfufer, mit Weiden bewachsene Inseln und unberührte Auwälder. Das Europareservat erstreckt sich grenzüberschreitend 55 Flusskilometer von der Salzach- bis zur Rottmündung und beherbergt unter anderem rund 300 Vogelarten.

Kontakt